Orgelzyklus 2000

Liebe Orgelmusikfreunde, geschätzte Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher

Johann Sebastian Bach wird in diesem Jahr anlässlich seines 250. Todesjahres besonders geehrt und durch eine Vielfalt von Konzerten weltweit gewürdigt. Beethoven hat von Bach gesagt: «Nicht Bach, sondern Meer sollte er heissen». Diese Aussage macht deutlich, dass es nicht möglich ist, Bachs einmalige Genialität auf so kleinem Raum auch nur annähernd zu umreissen. Sein umfangreiches Orgelwerk ist das Zentrum der «Orgelmusik» schlechthin und setzt den höchsten Massstab für Komponisten und Spieler.

Der Organist des zweiten Abends wird ausschliesslich Werke des grossen Meisters spielen und somit ein spezielles Zeichen setzen.

Der erste Abend gibt Studierenden Gelegenheit, eine Kostprobe ihres bemerkenswerten Könnens einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen.

Der letzte, von Arther Musikern gestaltete Abend, setzt den Schlusspunkt mit dem gewaltigen Doppelwerk von Franz Liszt «Präludium und Fuge über B-A-C-H».

Wer hat denn schon das Glück, einen Namen sein eigen nennen zu dürfen, den man in klingende Töne umsetzen kann…

Kurt-Erich Tschan

1. Abend, 4. Juni 2000

Karl Arnold, Orgel
Ensemble Amabile

J. S. Bach
Präludium in a-Moll BWV 543

Giov. P. da Palestrina
– Ave Maria
– Loquebar variis linguis

J. S. Bach
Trio über „Allein Gott in der Höh sei Ehr“ BWV 664

Claudio Monteverdi
Aus Messe „a Quattro voci da capella
– Kyrie
– Gloria

César Franck
Aus „Six pièces pour Grand Orgue“ No. 4 Pastorale Opus 19

J. S. Bach
Fuga in a-Moll, BWV 543

2. Abend, 18. Juni 2000

Helmuth Reichel, Orgel

Orgelwerke von Johann Sebastian Bach, 1685 – 1750 zu seinem 250. Todesjahr

J. S. Bach
Präludium und Fuge e-Moll BWV 548
Drei Choralvorspiele
– O Mensch, bewein dein Sünde gross BWV 622
– Nun freut euch, lieben Christen g’mein BWV 734
– Schmücke dich, o liebe Seele BWV 654
Toccata, Adagio und Fuge C-Dur BWV 564
Sonatina aus der Kantate 106
– Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit (actus tragicus)
Passacaglia und Fuge c-Moll BWV 582
Fuge über B-A-C-H aus: „Die Kunst der Fuge“ BWV 1080

3. Abend, 25. Juni 2000

Yvetta Odermatt, Querflöte
Kurt-Erich Tschan, Orgel

J. S. Bach
Fantasie und Fuge in g-Moll

Benedetto Marcello
Sonata in re minore Op. 2 No. 2: Adagio – Allegro – Largo – Allegro

Johann Peter Kellner
Choralvorspiel „Was Gott tut, das ist wohlgetan“

J. S. Bach
Sonate in Es-Dur Nr. 2 für Querflöte und Basso continuo Allegro moderato – Siciliano – Allegro

Léon Boëllmann
Sortie en Ré mineur (extrait Heures Mystiques op. 29)

Josef G. Rheinberger
Andante pastorale op. 98 für Querflöte und Orgel

Franz Liszt
Präludium und Fuge über B-A-C-H

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.